Angelregeln

Angelregeln der Fischerei Müritz-Plau GmbH Waren


  • Der Inhaber der Erlaubnis hat sich zu den bestehenden fischereirechtlichen Bestimmungen (Landesfischereigesetz (LFischM-V), Bundestierschutzgesetz, u.a.), sowie deren Änderungen zu informieren und ist verpflichtet diese einzuhalten.
  • Die Angelkarte ist nur mit Fischereischein gültig. Sie ist beim Angeln stets im Original mitzuführen. Kopien gelten als Fälschung.
  • Jahreskarten gelten für das Kalenderjahr im angegebenen Bereich.
  • Das Nachtangeln ist für den Inhaber der Angelkarte erlaubt.
  • Die Aufstellung der zu beangelnden Gewässer kann der Angelkarte entnommen werden und ist verbindlich. Der Inhaber hat sich vor Beginn des Angelns über örtliche Grenzen des Geltungsbereichs oder mögliche Änderungen zu informieren.
  • Die Fischerei ist mit maximal drei Handangeln (davon maximal eine Angel mit totem Köderfisch) gleichzeitig erlaubt. Verwendete künstliche Köder oder Köderfischsysteme dürfen mit maximal 3 Einfach-, Doppel- oder Drillingshaken bestückt sein. Paternoster und Hegenen mit künstlichen Ködern dürfen mit maximal 3 Anbissstellen versehen sein und dürfen keine Beschwerung mit zusätzlicher Anbissstelle aufweisen.
  • Beim Schleppangeln (mit Sonderberechtigung "Schleppangeln) sind maximal 2 Handangeln mit jeweils einer Anbissstelle erlaubt.
  • Es ist nicht gestattet andere Personen mitangeln zu lassen. Angelruten dürfen im Abstand von höchstens 10 m ausgelegt werden, eine ständige wirksame Beaufsichtigung und Bedienung durch den Angler muss gewährleistet sein.
  • Die Tätigkeit des Berufsfischers darf in keiner Weise behindert werden. Von Fischereigeräten ist ein Abstand von 100 m einzuhalten.
  • Am Gewässer ist auf Sauberkeit zu achten. Das Verschmutzen der Gewässer und deren Ufer, insbesondere durch Müll (Plastikverpackungen, Flaschen, Papier, Angelschnurreste, usw.) ist strengstens untersagt.
  • Wer von einem verschmutzten Angelplatz aus angelt, kann wie der Verursacher zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Beim Angeln vom Boot ist dieses zu verankern (Ausnahme Sonderangelberechtigung "Schleppangelkarte").
  • Verboten ist die Verwendung lebender Köderfische, sowie die Verwendung  aller  Geräte mit feststehendem Mehrfachhaken.
  • Es ist verboten, untermaßige oder in der Schonzeit gefangene Fische zu hältern oder mitzunehmen. Als Mindestmaße und Schonzeiten gelten die gesetzlichen oder auf dem Erlaubnisschein vermerkten Angaben.
  • Untermaßige oder in der Schonzeit gefangene Fische sind nach schonendem Lösen des Hakens sofort in das Gewässer zurückzusetzen. Die Benutzung geeigneter Hilfsmittel zum Landen (z.B. Kescher) und Hakenlösen (z.B. Hakenlöser, Zange) ist vorgeschrieben.
  • Als Köderfische dürfen nur Fische, für die kein Mindestmaß vorgeschrieben ist und die aus dem Gewässer stammen, verwendet werden.
  • Pro Fangtag dürfen nicht mehr als 25 Stück Barsche und nicht mehr als 3 Fische der Arten: Hecht, Zander, Aal oder Karpfen gefangen und mitgenommen werden (Beispiel: 1 Hecht + 2 Zander = 3 Fische der genannten Arten).
  • Werden Übertretungen dieser Gewässerverordnung festgestellt, so sind die Fischereiaufseher berechtigt, den Fischereierlaubnisschein vorläufig einzuziehen und weitere Ordnungsmaßnahmen einzuleiten.
  • Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmungen können den Entzug der Angelkarte ohne Erstattung des Kaufpreises nach sich ziehen.
  • Die Nichtinanspruchnahme der Angelkarte berechtigt nicht zur Rückforderung des Kaufpreises.
  • Der Inhaber der Angelkarte haftet uneingeschränkt und in vollem Umfange für Schäden, die er am und auf dem Gewässer verursacht.


Zusätzliche Regeln für das Angeln an den Spezialgewässern:

  • Angelberechtigung Raubfisch: 1 Posenrute (erlaubte Köder: Wurm, Made), 1 Raubfischangel, kein Angeln von den Uferangelstellen, Steg- und Bootsangeln gestattet, Abstand von den Uferangelplätzen: 200 m 
  • Angelberechtigung Karpfen (Jahreskarte): Karpfenangeln mit Pose (erlaubte Köder: Mais, Kartoffeln) und Raubfischangeln vom Boot und Steg gestattet, kein Angeln von den Uferangelplätzen, Abstand von den Uferangelplätzen: 200m
  • Karpfenangelkarten (Tages- oder Wochenkarten): Angeln auf Karpfen von den ausgewiesenen Uferangelplätzen und Angeln auf Raubfische. Maximale Schnurlänge 200 m.

Mindestmaße

 Aal 50 cm Schleie 25 cm Karpfen 40 cm
 Zander 50 cm Barsch 20 cm Aland 25 cm
 Hecht 50 cm Quappe 30 cm Wels 70 cm
 Rapfen 35 cm Kl. Maräne 12 cm Gr. Maräne 30 cm

 

Schonzeiten 

Gr. Maräne1. Oktober - 31. Dezember
Quappe1. Januar - 15. Februar
Wels1. Mai - 30. Juni
Zander1. Mai - 30. Juni
Hechtkeine Schonzeit
Aal1. Dezember - 28. Februar